Einen Onlineshop aufbauen - darauf sollten Sie achten

Einen Onlineshop aufbauen - darauf sollten Sie achten

Der Handel im Internet brummt. Ich kann mich selbst noch an die Anfangszeiten erinnern (ja, so alt bin ich), als die Bestellungen per Post nach und nach durch internetbasierte Bestellvorgänge abgelöst wurden. Am Anfang waren es nur große Unternehmen die soetwas anboten. Die Webseiten waren krude. Bezahlvorgänge immer noch umständlich. Die Sicherheit aus heutiger Sicht ein Witz.

Begonnen hat vieles mit wenig erklärungsbedürftigen Gütern. Bücher, Software (welche schon damals digital erworben werden konnte) und Videokassetten (genau, die DVD ist jünger als das WWW).

Durch immer ausgefeiltere Systeme und vor allem der Möglichkeit, komplexe Dinge zu präsentieren, wurde das Angebot immer breiter und tiefer. Wer sich heute ein Produkt im Internet kaufen möchte, der bekommt eine Vielzahl an Informationen an die Hand, die nicht einmal im Ladengeschäft möglich sind: Detaillierte Produktinformationen, Produktvideos, technisches Handbücher. Und was ich am wichtigsten finde: Kundenbewertungen. Klar, bei einer kleinen Anzahl kann man sich nicht sicher sein, ob darunter nicht Fälschungen sind, aber im Großen und Ganzen funktionieren diese Bewertungen sehr gut.

Wenn Sie selbst Produkte vertreiben, dann stellt sich nicht die Frage, ob Sie einen Online Shop haben sollten, sondern nur welchen.

Worauf gilt es aber zu achten?

Die erste Frage lautet: Wollen Sie selbst eine entsprechende Shop Struktur aufbauen oder hängen Sie sich als Händler an eine etablierte Handelsplattform an? Große digitale Marktplätze gibt es im Internet zuhauf. Diese haben eine ausgefeilte Software, Bezahlsysteme, präsentieren Produkte ansprechend. Bewertungen, Videofunktion, etc. Es werden kaum Wünsche offen gelassen. Einer der Nachteile ist, dass Sie als Händler meist einen nicht unbeträchtlichen Teil Ihres Umsatzes als Gebühr an den Plattformbetreiber zahlen müssen.

Hier eine pauschale Empfehlung auszusprechen ist schwer, hängt sie doch von einigen Faktoren ab. Ist der Internetvertrieb nur ein zusätzliches Standbein, dann ist es OK, die Gebühren zu zahlen. Wer allerdings zu einhundert Prozent online durchstarten möchte, der sollte ins Auge fassen, einen eigenen Onlineshop zu erstellen.

Wer einen eigenen Onlineshop erstellen möchte, der sollte sich die folgende Frage stellen: Onlineshop erstellen lassen oder selber machen?

Die Verlockung besteht, alles selber zu machen. Gerade Gründer von Unternehmen glauben am Anfang, alles selbst machen zu müssen. Sei es aus Kontrollzwang oder um (vermeintlich) Geld zu sparen. Sie fangen an, sich in Dinge einzuarbeiten, die nicht zu deren Kernkompetenz gehört. Es wird viel Zeit investiert. Am Ende sind die Ergebnisse aber mäßig und die aufgewendete Zeit und die Kosten astronomisch.

Diese kurze Herleitung zeigt schon, wie ich das Ganze sehe: Lassen Sie sich einen Onlineshop erstellen. Eine gute Beratung und die anschließende Umsetzung sparen Ihnen Zeit und Geld.

Hier möchte ich noch ein paar Tipps geben, worauf Sie achten sollen, wenn Sie sich einen Anbieter suchen, der Sie dabei unterstützt, den eigenen Onlineshop auf die Beine zu stellen.

Eine persönliche und direkte Betreuung ist wichtig. Achten Sie darauf, dass der Anbieter Ahnung von dem hat, was er erzählt. Auch wenn ich oben geschrieben habe, dass Sie sich einen Onlineshop nicht selbst erstellen sollten, um Zeit und Geld zu sparen, kann es nicht schaden, zumindest ein paar Grundlagen zu kennen. Fragen Sie den Berater, wie er dieses oder jenes sieht.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der für mich den Unterschied zwischen Berater und Vertriebler ausmacht: Der Berater fragt. Er muss viele Fragen stellen, um Ihre Situation kennenzulernen. Erst wenn er genau Ihren Anwendungsfall kennt, kann er die richtige Lösung anbieten und Wege, diese umzusetzen.

Ein guter Anbieter macht nicht alles alleine. Er hat ein Team von Spezialisten an der Hand. Onlineshops von früher bestanden meist aus einem Webformular, welches eine E-Mail an den Verkäufer schickte. Diese Zeiten sind lange vorbei. Heutige Shopsysteme sind mächtiger, als ganze Betriebssysteme vor 30 Jahren. Niemand kennt mittlerweile alle Facetten. Ein Team kann allerdings im Verbund einen hohen Mehrwert bringen. Vor allem die Usability ist ein Aspekt, der in den letzten Jahren mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.

Onlineshops stehen nicht für sich alleine. Es ist nicht damit getan, die Software zu installieren und dann munter mit dem Verkauf anzufangen. Das Stichwort ist Suchmaschinenoptimierung (SEO). Nur wenn der potenzielle Kunde weiß, dass es Sie gibt und Sie entsprechend hoch in den Suchergebnissen der Suchmaschinen gelistet werden, werden Sie Ihren Umsatz steigern. Sich dabei nur auf den Onlineshop zu konzentrieren ist zuwenig. Hier kommt auch wieder der Berater ins Spiel, der mit Ihnen eine gesamtheitliche Strategie entwickelt.

Posted on